header.jpg

Kassensysteme Kosmetik

Welche besonderen Anforderungen können Kassensysteme Kosmetik erfüllen?

Im Bereich der Kosmetik ist die Kundenpflege im wörtlichen Sinne das höchste Gut und Grundlage für ein erfolgreiches Geschäft. Entsprechend wichtig ist die gute Organisationsstruktur, die Kundinnen und Kunden das Gefühl gibt, besonders wertgeschätzt und umsorgt zu werden. Gerade für die langfristige Kundenbindung können speziell optimierte Kassensysteme Kosmetik dazu beitragen, die organisatorischen Abläufe im Unternehmen zu optimieren und die Individualität der Kundin viel leichter in den Mittelpunkt zu stellen.

 

Individuelle Kundenanlage über Kassensysteme Kosmetik

Neben den reinen Kassierfunktionen bieten sich über angepasste Kassensysteme Kosmetik viele Möglichkeiten, die Kundenverwaltung direkt mit in das Programm zu integrieren. So ermöglichen es die meisten Programme, individuelle Kundenkarteien anzulegen. In diesen können alle relevanten Daten zur Kundin erfasst und jederzeit abgerufen werden. Das ermöglicht beispielsweise den Eintrag von Unverträglichkeiten, Vorlieben bei der kosmetischen Behandlung und zeitliche Koordination von Terminserien. So wird ein professioneller Kundenumfang gewährleistet. Telefonische Terminvereinbarungen und Bestandskundenmanagement werden so wesentlich vereinfacht. In Anbetracht der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sollte jedoch darauf geachtet werden, für die Speicherung der Daten das Einverständnis seiner Kunden einzuholen.

Zusätzlich erleichtert es die Beratung der Kundinnen. Dadurch, dass jederzeit die bisherige Behandlungshistorie eingesehen werden kann, lässt sich viel detaillierter auf die Zufriedenheit mit der bisherigen Behandlung eingehen. Gleichzeitig können die Wünsche der Kundinnen noch besser ermittelt werden. Wenn eine bestimmte Behandlung nicht vollständig zum gewünschten Ergebnis geführt hat, lassen sich viel leichter alternative Ideen für möglicherweise besser zugeschnittene Dienstleistungen entwickeln.

 

Durch Kassensysteme Kosmetik vielfältige Möglichkeiten zum Kundenkontomanagement

Auf Grundlage der digitalen Kundenkarteien lassen sich Kassensysteme im Kosmetikstudio noch weitaus vielfältiger nutzen. Mit der richtigen Software kann die Bezahlung völlig individuell gestaltet werden. So ist es beispielsweise umsetzbar, dass Kundenkonten auch für die Abrechnung genutzt werden. Dafür bieten sich zwei grundlegende Möglichkeiten:

  • Die Nutzung als Guthabenkonto: Per Vorkasse wird auf das Kundenkonto ein Guthaben gebucht, das bei künftigen Besuchen genutzt werden kann.
  • Die Nutzung als Kreditkonto: Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Kreditlimit werden alle erbrachten Dienstleistungen dem Kundenkonto belastet und dann gesammelt abgerechnet.

Beide Möglichkeiten optimieren den gebotenen Service auf ihre Weise. Die Zahlung per Vorkasse ist aus unternehmerischer Sicht selbstverständlich von Vorteil. Aber auch für Kundinnen bedeutet sie einen gewissen Service. Schließlich können die Besuche im Kosmetikstudio im Rahmen des Guthabens durchgeführt werden, ohne sich Gedanken über die Bezahlung machen zu müssen.

Das Kreditkonto bietet einen erhöhten Service für Kundinnen, da die Zahlung erst nach einigen Behandlungen fällig wird. Es lässt sich mit der Kreditkartenabrechnung vergleichen, bei der ebenfalls eine monatliche Abrechnung der Transaktionen stattfindet. Aus unternehmerischer Sicht ermöglicht das einmal im Monat die gesammelte Abrechnung aller Vorgänge. Gerade bei sehr guten Stammkunden erleichtert das die Handhabe deutlich. Allerdings birgt es natürlich auch ein gewisses Risiko, sodass sich die Nutzung dieser Möglichkeit auf wirklich gute Kundinnen beschränken sollte.

 

Kassensysteme für Kosmetikstudios ermöglichen die Organisation von Bonusprogrammen

Durch die konkrete Umsatzzuordnung zu einzelnen Kunden bieten Kassensysteme für Kosmetikinstitute die Möglichkeit, Bonusprogramme sehr leicht zu starten. So kann über den Umsatz der Kundin oder einen bestimmten Teil davon (beispielsweise nur Dienstleistungen, keine Warenverkäufe) ein eigenes Bonuspunkte- oder Bonusprämiensystem verwaltet werden. Dazu können beispielsweise bestimmte Zusatzbehandlungen kostenlos oder vergünstigt auf Basis des gesammelten Bonusses angeboten werden. Die Ausstellung von Wertgutscheinen trägt ebenfalls zur Kundenbindung bei. Je nach Umfang der Kassensysteme Kosmetik sind derartige Bonusaktionen sogar mit einer eigenen Kundenkarte koppelbar.

 

Welche weiteren Funktionen sollte eine Kassensoftware für Kosmetikstudios bieten?

Vom Prinzip her unterscheiden sich Kassensysteme Kosmetik nicht grundlegend von den Systemen anderer Bereiche. Speziell Kundenpflege und Terminverwaltung sind die wesentlichen Highlights, die für das Unternehmen besonders hilfreiche Ergänzungen sind. Dabei sollten jedoch die grundsätzlichen Funktionen einer Kassensoftware im Kosmetikstudio nicht vernachlässigt werden. Gerade im Hinblick auf die Buchhaltung ergeben sich einige systembedingte Erleichterungen. So können im Regelfall durch Kassensysteme für Kosmetikinstitute direkt Umsatzreports, Kassenbücher, Rechnungsjournale und Einzelbelege zur Verfügung gestellt werden. Möglicherweise besteht sogar eine direkte Schnittstelle zu DATEV-Programmen oder zum Export von CSV-Dateien. So kann die Kassenführung direkt in die Buchhaltung eingespielt werden, ohne dass eine manuelle Einpflege notwendig wäre. Je nach Umsatz und Aufgliederung der einzelnen Umsatzarten spart das bereits eine ganze Menge Zeit.

Die Bestandsverwaltung von zu verkaufenden Produkten kann daran ebenfalls gekoppelt werden. Dafür gibt man bei der Einpflege der jeweiligen Artikel zusätzlich den aktuellen Bestand ein. Mit jedem Verkauf aktualisieren die Kassensysteme Kosmetik den aktuellen Bestand – und man merkt rechtzeitig, wann bestimmte Produkte nachbestellt werden müssen. Auch die Mitarbeiterverwaltung lässt sich je nach Programm integrieren. So ist es möglich, die Zeiterfassung für Mitarbeiter komplett über die Kassensysteme Kosmetik zu führen. Zusätzlich können Verkaufsstatistiken einzelner Mitarbeiter ausgewertet werden. Das hilft bei der grundsätzlichen Leistungsanalyse, erleichtert aber auch die Ermittlung von Umsatzgrößen für eine eventuelle Umsatzbeteiligung in Form von Provisionen. Außerdem lassen sich die Umsätze bei richtiger Hinterlegung nach unterschiedlichen Kategorien wie Verkauf, Dienstleistung oder Sonderleistung separat ermitteln.

Weiterhin ist auch die Art der Nutzung flexibel. Je nach Bedarf kann diese über eine reine PC-Software erfolgen oder alternativ Kassensysteme mit iPad für Kosmetik genutzt werden. Dass elektronisch gestützte Kassensysteme Kosmetik Pflicht sind, ist zwar nicht so. Allerdings lässt sich bereits aus der reinen Menge der möglichen Funktionen erkennen, welche erheblichen Vorteile sich daraus im Alltagsgeschäft ergeben können. Entsprechend bieten Kassensysteme Kosmetik bei der richtigen Nutzung ungeahnte Möglichkeiten, die gesamten Abläufe im Studio zu optimieren und transparenter zu gestalten.